13.05.2015 13:02 Alter: 5 yrs
Kategorie: Immer aktuell

Ansfelden: 3D-Kunstwerke als neue Attraktion am Hauptplatz Haid

Gemeinsam sind wir Stadt: Dieses Motto prägte die Kunst.Werk.Stadt vom 7. - 9. Mai am Hauptplatz Haid (Ansfelden). in vielfältiger Hinsicht.


Volksfeststimmung begleitete die beiden 3D-Künstler/innen Frederike Wouters (Deutschland) und Roberto Carlos Trevino Rodriguez (Mexiko) während der drei Tage ihres Schaffens in Ansfelden. Unzählige Kinder beteiligten sich am bunten Gemeinschaftswerk von Wouters und brachten begeistert Farbe auf den Hauptplatz. Das gemeinsame 3D-Kunstwerk mit den bunten Türmen symbolisiert die Vielfalt in der Stadt, betont die Chancen die mit dieser Vielfalt verbunden sind und lädt ein, sich gemeinsam auf diesem Kunstwerk fotografieren zu lassen.


Roberto Rodriguez setzte mit seinem dreidimensionalen Schachbrett ein Statement zum Thema "Mitspielen". Im Zuge des Dialoges "Gemeinsam sind wir Stadt" ermuntern die Stadtverantwortlichen die Bürger/innen der Stadt, ihr Ansfelden verstärkt mitzugestalten und Ideen einzubringen. "Mitspielen" steht daher als Einladung, die Stadt gemeinsam zu gestalten.

Mehr Fotos: http://jep.at/fotos/fotos-als-galerie.html?tx_chgallery_pi1%5Bdir%5D=1&cHash=6a74a1091ed1efd7e53e599fc1c9bbe2#c1639

 

Standpunkt: So wirken die 3D-Kunstwerke am Besten
3-D-Kunst ist auch grundsätzlich eine Frage des Standpunktes. Die perspektivisch verzerrten Bilder wirken von einem "Fotopunkt" aus am intensivsten. Empfehlenswert ist daher, sich auf die markierten Sichtpunkte zu stellen und von hier aus das Werk zu betrachten. Die Tiefenwirkung wird durch Fotografieren (Kamera oder Handy) wesentlich verstärkt. Besonders reizvoll ist es, sich im Bild fotografieren zu lassen. So wird jede/r selbst Teil dieses spektakulären Kunstwerkes.


Standpunkte der Stadt im Dialog mit den Bürger/innen
Da "Gemeinsam sind wir Stadt" den intensiven Dialog zwischen den Bürger/innen selbst und ihrer Stadt, wurden auch zahlreiche Statements zu den beiden Grundwerten der Stadt "Vielfalt" und "Mitspielen" gesammelt. Diese stellt die Stadt für jede/n einsehbar auf der Website http://zusammenleben.ansfelden.at dar.


In den nächsten Monaten haben Ansfeldner/innen die Gelegenheit, nicht nur "Vielfalt" und "Mitspielen", sondern alle fünf Grundwerte des Zusammenlebens in der Stadt (Willkommen, Respekt, Zuhause) kreativ und lebensfroh zu diskutieren und dabei zu erleben.
Mehr Infos bzw. Fotos finden sich auf www.jep.at und auf http://zusammenleben.ansfelden.at .


 


Motto: Gemeinsam sind wir Stadt

Das Selbstverständnis der Stadt bündelt im wesentlichen 5 Grundwerte, die wir kommunizieren und als Leitbild verstehen:

Respekt (so wollen wir uns als Menschen begegnen)

Mitspielen (Menschen hier können sich am Leben und der Entwicklung der Stadt beteiligen)

Vielfalt (verstehen wir als Chance und Stärke der Stadt)

Zuhause (jede/r soll sich hier Zuhause fühlen, hier zuhause sein dürfen)

 

http://zusammenleben.ansfelden.at/


Durchgeführt wurde dieses Projekt in Kooperation von:

Jugendbüro

Zusammenleben in Ansfelden

Brücken~bauer~innen

Ansfelden Miteinander

Treffpunkt Mensch und Arbeit

Jugendtreff Echo

Jugendtreff Cheers


 

Fact:Box: Moderne 3D-Strassenmalerei

 

3D-Straßenmalerei ist eine relativ neue Kunstform, die sich heutzutage immer größerer Bekanntheit und Beliebtheit erfreut. Es sind verzerrt gemalte Bilder, die meist einen speziellen Punkt der Perspektive aufweisen, von welchem man das Bild am besten betrachtet, um in den Genuss des 3D-Effekts zu kommen. Durch diese Technik lassen sich Straßenbilder schaffen, bei denen man den Eindruck bekommt, dass es tatsächliche, dreidimensionale Objekte sind, welche man vor sich auf dem Boden sieht.

 

 

 

Künstler/innen

 

Frederike Wouters

wurde 1986 in Aachen geboren. Etwa ein halbes Jahr später zog sie mit ihrer Familie nach Winnekendonk, ein kleines Dorf nahe der Pilgerstadt Kevelaer.

Im Jahre 2001 nahm sie eine Freundin mit zu einem Pflastermalwettbewerb in Bodenwerder nahe der Stadt Hameln. Hier fertigte sie ihre erste Straßenmalerei an und war sofort dieser Kunstform verschrieben. In den darauf folgenden Jahren nahm sie an allen mir bekannten Straßenmalwettbewerben teil und nachdem sich die ersten Erfolge in Form von Preisen einstellten, malte sie auch auf der Köllner Domplatte oder erledigte zum Aufbessern ihres Taschengeldes kleinere Malaufträge.

In den letzten beiden Jahre ihres Studiums, entwickelte sich die 3D Straßenmalerei zu einem richtigen Trend und die Nachfrage nach ihrer Kunst stieg und stieg, so dass sie sich im Sommer 2012 selbstständig machen konnte.

Seitdem ist sie als freischaffende Künstlerin im In- und Ausland aktiv und nennt die Stadt Kevelaer ihren hauptsächlichen Wohnort.

Sie gewann zahlreiche Preise auf internationalen Straßenmalwettbewerben im In- und Ausland. Darunter 2013 der Erste Preis in der Meisterklasse Kopisten in Geldern sowie der erste Preis in der Kategorie 3D Malerei in Monterrey Mexiko. 2014 gewann sie auch in Wilhelmshaven den ersten Preis in der Kategorie Kopisten und hat in demselben Jahr in Venice Beach in Florida zusammen mit anderen Straßenmalern das größte 3D Strassenmalbild der Welt gemalt.

Bei ihren Workshops gibt sie ich Wissen und ihre Erfahrungen weiter. Dabei geht es ihr vor Allem darum Anreize zu geben, den Teilnehmer/innen ihre eigene Kreativität bewusst zu machen und zu motivieren eigene Ideen zu entwickeln und umzusetzen.

Zu ihren Hobbys zählen neben der Malerei die Versorgung ihrer zwei Pferde und die Musik. So spielt sie mit Vorliebe bei offenen Jam-Sessions verschiedene Instrumente, wie Gitarre, Saxophon, Schlagzeug, Didgeridoo und afrikanische Trommeln.

Ihre Motivation besteht darin Menschen zu überraschen und für einen Moment aus ihrem Alltagsleben in eine künstlerische Welt zu entführen und Kunst für Jeden erlebbar zu machen.

http://www.freddart.de/

 

Roberto Carlos Trevino Rodriguez

ist ein autodidaktischer frei schaffender Künstler, der am 12. März 1980 in Monterrey Mexiko geboren wurde. Er studierte von 1995- 1999 Elektronik und hat danach 7 Monate in einer Stahlfabrik gearbeitet. Dem Rat seiner Mitarbeiter folgend, die ihn auf der Arbeit oft zeichnen sahen, begann er im Jahre 2000 ein Studium im Grafikdesign und arbeitete nebenher als Grafikdesigner.

Trotz finanzieller Probleme, die ihn zwangen sein Studium nach einem Jahr 2001 vorzeitig abzubrechen, entwickelte er fortlaufend seine kreativen Fähigkeiten weiter und verdiente seinen Lebensunterhalt mit grafischen Arbeiten, Zeichnungen, Öl- und Acrylmalerei, Wandmalerei, Bühnenmalerei und dem Unterrichten in der Airbrush-Technik.

Seit dem Jahre 2010 bis heute ist er Teil des „ART Project" ein Kollektiv aus talentierten Künstlern aus Monterrey, die zusammen in einem Zentrum der Kreation und Produktion kontemporärer Kunst arbeiten.

Seine Malerei ist beeinflusst durch seine Bewunderung für Werke von Chuck Close, Gottfried Hellnwein, Andy Warhol und Salvador Dali.

Seine meist Großformatigen Öl- und Airbrushgemälde zeigen seinen persönlichen Stil: Eine Mischung aus Hyperrealismus und Pop art.

Seine Kunst ist Spiegel seiner Emotionen und seines kritischen Humors. Die Motive sind subtil, friedvoll und sanft und formen einen Kontrast zu dem Lärm und den Gefahren denen Roberto in seiner Heimatstadt Monterrey täglich ausgesetzt ist.

"Die Malerei hilft mir zu entspannen und abzuschalten von dem täglichen Chaos in meiner Heimatstadt und eine Balance zu finden in einer sehr turbulenten Mexikanischen Gesellschaft."

Seit 2004 malte Roberto jedes Jahr beim Straßenmalfestival Bella Via in Monterrey Gemälde auf das Straßenpflaster. Seine Erfolge in der Straßenmalerei ließen Roberto über die Mexikanischen Grenzen hinweg nach Großbritannien, Deutschland, Italien, Frankreich, in die Niederlande und in die USA reisen und an verschiedenen Streetartevents teilnehmen zu denen er eingeladen wurde. Hier lernte er auch die 3D Straßenmalerei kennen und hat mittlerweile selber zahlreiche dieser anamorphotisch verzerrten Strassenmalereien gemalt.

Seine internationalen Erfahrungen und Kontakte motivierten ihn seine Malerei nicht nur in Mexiko sondern auch in Europa und in den USA auszustellen.

 

http://roberto-kuenstler.jimdo.com/