01.12.2016 14:32 Alter: 2 yrs

Kategorie: top aktuell

Ansfelden erhält erneut Auszeichnung "Junge Gemeinde"

Am 25. November konnte sich Ansfelden im Rahmen des Landesjugendkongresses in Linz die Auszeichnung "Junge Gemeinde" erneut abholen.


Foto: Land OÖ./Grilnberger: LH-Stellvertreter Mag. Thomas Stelzer, Bürgermeister Manfred Baumberger, Evelyne Schmid, Günter Kienböck

Bürgermeister Manfred Baumberger, Evelyne Schmid (Abteilungsleiterin Jugend, Kultur & Sport)  und Jugendkoordinator Günter Kienböck nahmen diese Auszeichnung für jugendfreundliche Maßnahmen und eine nachhaltige Jugendarbeit  von LH-Stellvertreter Mag. Thomas Stelzer  entgegen. Das Qualitätszertifikat "Junge Gemeinde" belohnt das Engagement in  Ansfelden  für junge Bürger/innen.


Die Auszeichnung würdigt  die Erfüllung von wichtigen Kriterien in der Jugendarbeit. Die Bereiche Struktur (z.B. Jugendbüro, Jugendtreffs ...),  Aktion (z.B. Veranstaltungen und Infoangebote) und Bildung sind in Ansfelden ausgezeichnet.



Bereits sechster Landespreis für die Jugendarbeit

Mit dieser Auszeichnung wurde Ansfelden seit dem Bestehen des Jugendentwicklungsplans (JEP, 1999) bereits mit dem sechsten Landespreis ausgezeichnet. 2001 wurde Ansfelden als "Jugendfreundlichste Gemeinde in Oberösterreich" ausgezeichnet.  2008 wurde durch den Jugendtreff One Nation mit dem Projekt  "Zuckerfest & Weihnachten unter einem Dach" der Kinder- und Jugendrechtepreis gewonnen. 2012 holte das Jugendbüro mit dem Musik-Projekt "The Spirit of Toni B." den "Liberto - Kinder- & Jugendrechtepreis" nach Ansfelden. 2012 und 2014 erhielt Ansfelden  die Auszeichnung "Junge Gemeinde". Diese Auszeichnung wurde der Stadt nun erneut verliehen.



Unser Dank gilt all jenen, die Jugendarbeit in der Stadt so gut unterstützen: Danke an die Stadtpolitik - allen voran Bürgermeister Manfred Baumberger - für den Rahmen (inkl. personelle und finanzielle Ressourcen), der dieses Engagement möglich macht, Danke an die Stadtverwaltung und an alle Kooperationspartner/ínnen, die Akzente in der Jugendarbeit der Stadt setzen. Spezieller Dank gilt natürlich allen jungen Menschen, die unsere Arbeit unterstützen, mittragen, schätzen und nutzen: Dickes Danke.