22.12.2016 10:37 Alter: 3 yrs
Kategorie: top aktuell

Rückblick 2016

2016 hat sich ja wieder einiges getan. Ein Rückblick auf die Highlights in diesem Jahr.


sommer.luft.kino: Gelungen Premiere

Flugübungen beim Zirkusprojekt

Zirkus: Blick in die Kugel

Couragierte Gemeinde: Vortrag im Jänner 2017

Das Riesenboard war ein Hit bei "Rad&Roll"

Rad&Roll-Fest: Gemeinsam für Ein(Rad)

Infobroschüre noch kostenlos bei uns erhältlich

Auszeichnung für "Rad&Roll"

Auszeichnung "Junge Gemeinde"

Ansfeldner sommer.luft.kino

Premiere und eine tolle Fortsetzung:  Mehr als 200 Kinobegeisterte lockte die Premiere des Ansfeldner "sommer.luft.kino" am 21. Juli auf den Hauptplatz in Haid. Getoppt wurde dieser Kinoabend nur durch seine Fortsetzung am 4. August: In dieser Sommernacht waren 250 Kinobegeisterte dabei.

http://jep.at/news-infos/detail/article/ansfeldner_sommerluftkino.html


Euer Zuspruch hat uns überzeugt: Auch 2017 wird es das sommer.luft.kino wieder geben. Die Termine kannst Du Dir schon vormerken: 13. Juli (Haid), 20. Juli (Ansfelden) und 27. Juli (Haid). Natürlich wirst Du auch dieses Jahr bei der Wahl Deines Lieblingsfilmes mitvoten können.



 

Alles Zirkus: Flugübungen in Ansfelden

Am 4. und 5. Juli gab es wieder 2 Tage Zirkus zum Staunen und zum Mitmachen in Ansfelden. Jugendbüro und Jugendtreff echo holten wieder den Zirkus Giovanni in die Stadt und es hieß: "Alles Zirkus".
Kräftigen und herzlichen Applaus gab es für die Artist/innen bei der Abschluss-Show am 5. Juli am Hauptplatz Haid in Ansfelden: Artist/innen des Zirkus Giovanni hatten gemeinsam mit jungen Ansfeldner/innen im Rahmen des 2tägigen Projektes "Alles Zirkus" eine Vorführung entwickelt, die spontan öffentlich aufgeführt wurde und das Publikum quer durch die Generationen (von Kindern bis zu Großeltern) entzückte.

http://jep.at/news-infos/detail/article/alles_zirkus_fluguebungen_in_ansfelden.html

 



Couragierte Gemeinde

Als "Couragierte Gemeinde" ist die Stadt Ansfelden Schauplatz eines der gegenwärtig interessantesten und innovativsten Sicherheitsprojekte im deutschsprachigen Raum.


Gut besucht war der Informationsabend am 9. Mai im Stadtsaal Haid in Ansfelden: Über 40 Interessierte holten sich dabei  Infos aus erster Hand. Danach nahmen im Juni und Juli 23 Interessierte an insgesamt 3 Basis-Workshops teil. Dabei beschäftigten sie sich mit Thema Zivilcourage und Neue Autorität. Neben Theorie gab es auch die Möglichkeit an praxisnahen Übungen. Im Oktober haben wir das "Netzwerk Couragierte Gemeinde" gegründet.

http://jep.at/news-infos/detail/article/couragierte_gemeinde.html

 



Rad&Roll: Vielfältige Projektaktivitäten

Das Jugendmoblitätsprojekt "Rad&Roll" wurde in Kooperation von Jugendtreff Echo, Streetwork (beide Verein I.S.I.) und Jugendbüro der Stadt Ansfelden im ersten Halbjahr 2016 durchgeführt. Dabei gab es eine Vielzahl von Aktivitäten, die jugendfreundliche und klimaschonende Mobilität im Fokus hatten: An 6 Tagen wurde im Rahmen der "Rad&Roll-Werkstätten" im Echo an Fahrrädern und Boards geschraubt, ein Bike-Geschicklichkeitsparcours und ein Rad-Wandertag durchgeführt und ein "Rad&Roll-Fest" gefeiert, bei dem unter anderem die 16-seitige-Infobroschüre "Rad&Roll-Forever" präsentiert wurde. Diese Broschüre im Hosentaschenformat wendet sich speziell an Jugendliche, die per Rad, Scooter oder Board unterwegs sind.
http://jep.at/news-infos/detail/article/das_war_unser_radroll_projekt.html

 

Wow: Ausgezeichnet

Für das „Rad&Roll“-Projekt wurden wir im Rahmen der gemeinsamen Sitzung der internationalen Jugendkonferenz und der WHO-Task Force am 29. November ausgezeichnet. Von Jugendministerin Karmasin und Umweltminister Rupprechter wurden wir als eines von insgesamt 7 klimaaktiv mobil Jugendprojekte gewürdigt.
http://jep.at/news-infos/detail/article/wow_unser_jugendmobilitaetsprojekt_ist_ausgezeichnet.html

 



Noch eine Auszeichnung: Junge Gemeinde

Der Auszeichnungen noch nicht genug, konnte sich Ansfelden im Rahmen des Landesjugendkongresses in Linz die Auszeichnung "Junge Gemeinde" erneut abholen.
LH-Stellvertreter Mag. Thomas Stelzer überreichte diese Auszeichnung für jugendfreundliche Maßnahmen und eine nachhaltige Jugendarbeit. Das Qualitätszertifikat "Junge Gemeinde" belohnt das Engagement in Ansfelden für junge Bürger/innen.
http://jep.at/news-infos/detail/article/ansfelden_erhaelt_erneut_auszeichnung_junge_gemeinde.html

 



Noch eine Anerkennung: Ansfelden ist Ort des Respekts

Als Koordinationsstelle der Ansfeldner Brückenbauer/innen war die Nominierung als Ort des Respektes eine große Freude. Wir waren als eine Top10-Gemeinde in Oberösterreich nominiert. Das Ziel des Vereins Respekt.net, der den Wettbewerb ins Leben gerufen hat, war es Österreichs Orte, die sich für eine bessere Gesellschaft einsetzen, vor den Vorhang zu holen. http://zusammenleben.ansfelden.at/brueckenbauerinnen-ansfelden-als-ort-des-respekts-nominiert/

Als Brückenbauer/innen sind Ansfeldner/innen quer durch alle Altersstufen engagiert. Gemeinsam setzen sie sich für Respekt und ein noch besseres Zusammenleben in der Stadt ein. Infos findest Du hier: www.ansfelden.at/bb

Und wenn Du Dir ein bewegendes Bild von uns Brückenbauer/innen machen willst: Seit kurzem gibt's das Video: https://www.youtube.com/watch?v=uiYuK7eMghQ

 



 

Neben den hier beschriebenen Highlights durften wir wieder intensiv am Prozess "Zusammenleben in Ansfelden" mitwirken. Dabei haben wir unter anderem den Workshop "Gemeinsam sind wir Stadt - und Du bist ein Teil davon" (mit)entwickelt und im ersten Halbjahr in den 4.NMS Klassen durchgeführt. http://zusammenleben.ansfelden.at/category/gemeinsam-sind-wir-stadt/

Auch durften wir an der "Entwicklungswerkstatt.Vielfalt.Schule" mitwirken, in der Stadt (Politik & Amt) sowie Schulen gemeinsam an einem Strang für einen attraktiven Schulstandort Haid ziehen. Unter anderem haben wir uns gemeinsam Gedanken zum Thema Image gemacht und erste Ideen dazu entwickelt.

 

 

Danke, vielen Dank

Alles was gelungen ist, hat vor allem einen Grund: Dass es Menschen gab, die sich gemeinsam engagiert haben uns das Jugendbüro mit dabei sein durfte. Daher gilt es Vielen Dank zu sagen:

der Stadtpolitik - allen voran Bürgermeister Manfred Baumberger, den Mitgliedern des Jugendausschusses, den Mitgliedern des Gemeinderates

der Stadtverwaltung: den "Chefitäten" und Kolleg/innen, die immer wieder unterstützend da waren

den Kooperationspartner/innen aus der offenen Jugendarbeit (Echo, shelter, cheers, Streetwork)

den Vereinen & Initiativen der Stadt (die einen wesentlichen Teil zum gelingenden Leben in der Stadt beitragen)

den Bildungseinrichtungen (Schulen der Stadt, Kindergärten)

den vielen Engagierten in vielen Bereichen

und all jenen, die unsere Einrichtungen und Angebote genutzt haben:

Danke für Euer/Dein Mitwirken am Leben und Zusammenleben in unserer Stadt Ansfelden